Schulden- und Insolvenzberatung
Anwaltskanzlei Westphal-Rohn
Bundesweite Erstberatung
Kostenlos und unverbindlich
Telefon:
0381-3757899

Privatinsolvenz und Energieschulden

In der kalten Jahreszeit erreicht uns immer häufiger die Frage was passiert, wenn man nach Eröffnung der Privatinsolvenz neue Schulden macht (vor allem aus den Heizkosten)!

Nach Eröffnung der Privatinsolvenz neu entstandene Schulden werden nicht von der Restschuldbefreiung erfasst. Das bedeutet zunächst, dass Sie neue Schulden unbedingt vermeiden sollten! Sind in Ihrem Fall in der Wohlverhaltensphase trotzdem neue Schulden entstanden, so sind Vollstreckungen der neuen Gläubiger grundsätzlich zulässig. Hier ist zu unterscheiden zwischen Einkommen aus Selbständigkeit und Einkommen aus Gehalt. Da der Nichtselbständige in dieser Phase sein pfändbares Einkommen an den Treuhänder abgetreten hat, droht eine Vollstreckung allenfalls in neu erworbenes Vermögen ( z.B. Schenkung, Lottogewinn oder Erbschaft ). Hingegen sind die Einkünfte aus Selbständigkeit für die neuen Gläubiger pfändbar. Die Restschuldbefreiung für die alten Schulden, die bereits vor Eröffnung der Privatinsolvenz entstanden sind, kann Ihnen aber wegen neuer Schulden nicht versagt werden.

Drohen neue Vollstreckungen in einem laufenden Insolvenzverfahren, sollten Sie sich schnellstmöglich mit uns in Verbindung setzen. Unsere Kanzlei bietet Ihnen neben langjähriger Erfahrung und routinierten Abläufen einen klar definierten Ablauf – und das zum Festpreis für Sie. Damit wird Ihr Weg aus der Schuldenfalle berechenbar.

Mehr dazu finden Sie unter: Privatinsolvenz und Energieschulden